Geschichte


60 Jahre sind kein Alter

1962 ist ein wichtiges Jahr: Charles De Gaulle hält in Ludwigsburg seine „Rede an die deutsche Jugend“ in deutscher Sprache, in New York verkehrt erstmals eine U-Bahn ohne Fahrer, die Beatles werden bei der Plattenfirma Decca mit der Begründung abgelehnt, Gitarrenmusik sei nicht mehr modern, Marylin Monroe verstirbt, die Volkshochschule Wettingen wird von Kreisen aus dem Lehrerseminar Wettingen gegründet.

Die Volkshochschule Wettingen bleibt bis heute beweglich. Sie hat den Kalten Krieg überlebt, die Disco-Ära, die Ölkrise, sämtliche lokalen und globalen Politikerinnen und Würdenträgerinnen, den Absturz der Swissair, alle Limmatüberschwemmungen, das Waldsterben, die Borkenkäfer, den Teleboy, die Coronapandemie, und sie wird auch die Affenpocken überleben.

Heute bietet die VHS Wettingen jährlich bis zu 90 ein- bis mehrmalig stattfindende Tages- und Abendkurse. Eine im Jahr 2022 in Auftrag gegebene Marktstudie der Fachhochschule FHNW kommt zum Schluss, dass die VHS Wettingen gut positioniert istaber: „Die Volkshochschulen haben immer noch nicht die Stellung im Bildungswesen und in der Gesellschaft, welche ihnen angesichts ihrer historischen und aktuellen Relevanz zugeschrieben werden sollte.“ Daran arbeitet die VHS Wettingen, insbesondere der Vorstand und die Programmkommission weiter und behält ununterbrochen eins im Auge: Beweglichkeit.


Vorstand

Ehrhard André
(Programmkommission)

Gassner-Rusconi Monica
(Programmkommission)

Gobeli Verena
(Programmkommission)

Mathiasen Beatrix
(Abendkasse)

Rey Philippe
(Vorstand, Präsident, Programmkommission)

Sacripanti Simona
(Programmkommission)

Seger Esther
(Vorstand, Geschäftsführerin, Programmkommission)

Suter Iwan
(Programmkommission)

Zumsteg Denise
(Vizepräsidentin, Vorstand, Programmkommission)

Zumstein Antonia
(Abendkasse)

Klosterkirche Wettingen